Sie befinden sich hier: Kopperschmidt-Wienrich / 

Parodontaltherapie
Parodontaltherapie
Zahnfleischbehandlung
Zahnfleischbehandlung

Parodontaltherapie / Zahnfleischbehandlung

Zahnfleischentzündung (Parodontitis) ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, auch wenn sie nicht immer Beschwerden verursacht.
Die Entstehungsweise ist einfach: die bei der Zahnpflege nicht entfernten Speisereste werden bakteriell besiedelt und dies führt am Zahnfleischsaum zu Irritationen. Das Zahnfleisch schwillt an und beginnt bereits bei der leichtesten Berührung zu bluten. Der Körper produziert Entzündungsbotenstoffe – und hier wird es gefährlich – nicht nur für die Zähne. Diese Entzündungsbotenstoffe aktivieren wiederum Zellen, die den Kieferknochen abbauen. Unbehandelt führt die Zahnfleischentzündung dann zum Verlust der Strukturen, die dem Zahn den Halt im Kieferknochen geben. Der Zahn wird wackelig und verliert die Festigkeit die er zum kauen benötigt.
Mittlerweile ist es eine medizinisch abgesicherte Tatsache, dass eine unbehandelte Zahnfleischentzündung diverse allgemeine Erkrankungen begünstigt. Diabetes wird besonders negativ beeinflusst, umgekehrt haben Diabetiker auch noch ein deutlich höheres Risiko an Parodontitis zu erkranken. Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall wird ebenfalls um ein Vielfaches erhöht und bei Schwangeren steigt die Gefahr einer Frühgeburt. Dabei kann man Parodontitis mit den heutigen Methoden zuverlässig behandeln.

Wir arbeiten in der Parodontitis-Therapie seit über 12 Jahren nach dem sogenannten „Würzburger Konzept“:
Im 1. Schritt sorgen wir in Ihrem Mund für einen Zustand, der es Ihnen selbst ermöglicht, eine gute Mundhygiene zu betreiben. Kariöse Zähne werden gefüllt und überstehende Füllungsränder werden geglättet.
Im 2. Schritt zeigen wir Ihnen alle Maßnahmen die nötig sind, um Ihren Mund mit Ihren individuellen Besonderheiten optimal zu reinigen. Sie erlernen, wie Sie den „Bakterien- und Plaquenachschub“ in die Zahnfleischtasche unterbinden können. In dieser Phase unterstützen Sie unsere speziell fortgebildeten Prophylaxemitarbeiterinnen bei der professionellen Zahnreinigung bei uns in der Praxis. Ein spezieller Keimtest liefert uns zusätzliche Informationen über die Art der beteiligten Bakterien um eine individuelle Behandlung für Sie zu ermöglichen.
Der 3. Schritt stellt die eigentliche Therapie dar. Dabei werden Ihre Zahnfleischtaschen gründlich unter örtlichen Betäubungen in der Tiefe gereinigt u. a. mittels Ultraschall und desinfizierenden Spülungen gereinigt. Unterstützend kann die lokale Gabe (als Gel) oder die systemische Gabe (als Tabletten) von Antibiotika angewendet werden.

Patienten mit einer Parodontalerkrankung können – ähnlich wie ein Rheumapatient – als chronisch krank betrachtet werden und sollten dauerhaft professionelle Unterstützung erhalten.